Master of Laws (LL.M.)

Master of Laws (LL.M.)

Der Grad des Master of Laws qualifiziert Dich für eine Anstellung als Wirtschaftsjurist oder für eine freiberufliche Tätigkeit. Auch auf internationaler Ebene ist der Master of Laws renommiert.

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Master of Laws?

Der Master of Laws (LL.M.) gilt auf internationaler Ebene als renommierter Hochschulabschluss. Die Abkürzung LL.M. bedeutet wörtlich Legum Magister. Das doppelte ‚L‘ weist auf den Plural hin: Meister der Rechte. Den Grad Master of Laws erwirbst Du nach einem ein- oder 2‑jährigen Master Studium.

Voraussetzung dafür ist der erfolgreiche Abschluss eines entsprechenden Bachelor of Laws. Er ist jedoch nicht nur für Bachelor Absolventen interessant. Du kannst den Master of Laws auch an Deine 1. Juristische Staatsprüfung oder an Dein 2. Staatsexamen anschließen. Nach erfolgreichem Master Studium steht Dir der Weg frei zu promovieren, im höheren öffentlichen Dienst zu arbeiten oder Dich um eine Stelle als Wirtschaftsjurist zu bewerben.

Beliebte Master of Laws Studiengänge

Du hast Dein Bachelor of Laws Studium bereits abgeschlossen und möchtest Dich für weiterführende Aufgaben qualifizieren? Der Master of Laws bereitet Dich optimal darauf vor. Im Folgenden kannst Du kostenloses Infomaterial anfordern:

Unterschied zum Staatsexamen

Im Rahmen des Bologna Prozesses wurden die Abschlüsse im Bereich der Rechtswissenschaften nicht auf das Bachelor-Master-System umgestellt. Der Grund dafür war massiver Widerstand seitens der Professoren und der Vertreter des juristischen Berufsstandes. Somit dürfen die Hochschulen weiterhin das Staatsexamen vergeben. Der Bachelor of Laws und ein anschließender Master of Laws qualifizieren Dich in Deutschland nicht für die Arbeit als Volljurist. Strebst Du eine Karriere als Staatsanwalt, Richter oder Rechtsanwalt an, ist das klassische Jura Studium Voraussetzung. Dieses schließt Du mit dem Staatsexamen und einem 2‑jährigen Referendariat ab.

Das Master of Laws Studium

Mit dem Master of Laws erlangst Du nach dem Bachelor einen weiteren akademischen Abschluss. Angebote für ein Master of Laws Studium findest Du teilweise in Deutschland, aber hauptsächlich im Ausland. Möchtest Du ein Master of Laws Studium aufnehmen, bietet sich daher ein Auslandsstudium an. Dieses verschafft Dir auch bei Deinem späteren Berufseinstieg Vorteile. Zum einen zeigst Du zukünftigen Arbeitgebern wie flexibel und aufgeschlossen Du bist. Zum anderen überzeugst Du sie durch während des Auslandsaufenthaltes erlernte Fremdsprachenkenntnisse. Diese kannst Du natürlich auch im Rahmen eines Auslandssemesters und zum Teil sogar bei einem Studium in Deutschland erwerben. Das Master of Laws Studium findet häufig ganz oder zum Teil in englischer Sprache statt.

Der Master of Laws empfiehlt sich vor allem, wenn Du eine Karriere in der freien Wirtschaft anstrebst. Aber auch wenn Du später in einem international agierenden Unternehmen tätig sein möchtest, lohnt sich ein Studium zum Master of Laws. Die Dauer des Studiums ist abhängig vom jeweils gewählten Programm. In der Regel kannst Du mit einer Studiendauer von 2 bis 5 Semestern rechnen.

Studieninhalte

Auch in Deutschland bieten viele Universitäten und Fachhochschulen ein Studium der Rechtswissenschaften mit dem Abschluss Master of Laws an. Denn der Master Grad bringt im Vergleich zu dem Staatsexamen viele Vorteile mit sich und eröffent Dir neue Berufsfelder. Die deutschen Masterprogramme orientieren sich an den internationalen Schwesterprogrammen. Die allgemeinen Kenntnisse im Zivil-, Straf- und öffentlichen Recht vermittelt in der Regel bereits das Bachelor Studium. Im Master of Laws können sich die Studierenden daher auf einen bestimmten Bereich der Rechtswissenschaften spezialisieren. Zu den Fachbereichen gehören beispielsweise:

  • Internationales Wirtschaftsrecht
  • Medienrecht
  • IT-Recht
  • Medizinrecht
  • Europäisches Recht
  • Umweltrecht
  • Kriminologie

Insgesamt konzentrieren sich die meisten Master of Laws Studiengänge auf die internationale Rechtsprechung oder das Wirtschaftsrecht. Neben der Schwerpunktausrichtung legen die Hochschulen viel Wert auf das Vermitteln von Soft Skills. Wichtige Schlüsselqualifikationen im Master of Laws Studium sind beispielsweise:

  • Rhetorisches Geschick und Kommunikationsfähigkeit
  • Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie Fähigkeit zur Streitschlichtung
  • Verhandlungsmanagement
  • Präsentation und Moderation
  • Interkulturelle Kompetenzen

Masterarbeit

Das letzte Modul des Master of Laws Studiums ist die Masterarbeit. Im Rahmen dieser Masterarbeit fertigst Du eigenständig eine schriftliche Ausarbeitung an, die sich mit einem speziellen juristischen Problem befasst. Dabei muss es sich nicht unbedingt um ein wissenschaftliches Thema handeln. Du hast auch die Möglichkeit, eine Streitfrage oder Schwierigkeiten des Arbeitslebens zu erörtern.

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Studium zum Master of Laws aufnehmen zu können, musst Du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Neben einem Bachelor of Laws Abschluss qualifiziert Dich auch die 1. Juristische Prüfung sowie das anschließende 2. Staatsexamen für die Aufnahme eines Master of Laws Studiums.

Die meisten Hochschulen knüpfen die Zulassung zum Master Studium der Rechtswissenschaften an eine überdurchschnittlich gute Note in Deinem Bachelor Zeugnis. Sollte Deine Note nicht ausreichen, kannst Du auch eine Eignungsprüfung ablegen. Außerdem erheben einige Hochschulen im Bereich der Rechtswissenschaften einen Numerus clausus (NC) für ihre Studiengänge.

Das bedeutet: Nur wenn Du Deinen Bachelor mit einem gewissen Mindestdurchschnitt absolviert hast, bekommst Du die Chance, ein Master of Laws Studium aufzunehmen. Während der Numerus clausus jedes Semester neu bestimmt wird, ist die Mindesnote festgelegt. Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beispielsweise verlangt für die Zulassung zu ihrem Studiengang Wirtschaftsrecht wenigstens die Bachelor Abschlussnote „Gut“.

Außerdem laden manche Hochschulen die Bewerber zu einem Bewerbungsgespräch ein und verlangen ein Motivations- oder Empfehlungsschreiben. Da das Master Studium der Rechtswissenschaften oft international ausgelegt ist, erwarten zahlreiche Hochschulen entsprechende Fremdsprachenkenntnisse. Viele Hochschulen bieten sogar spezielle juristische Sprachkurse an, weil die Anforderungen in diesem Bereich über das typische Schulenglisch hinausgehen. An einigen Hochschulen finden die Lehrveranstaltungen sogar ausschließlich auf Englisch statt. Nicht wenige Hochschulen setzen darüber hinaus eine mindestens einjährige Berufserfahrung in den Bereichen Industrie, Wirtschaft oder Verwaltung voraus.

Berufsbild des Master of Laws

Im Vergleich zur klassischen juristischen Ausbildung bringt der Abschluss des Masters of Laws auch ein paar Vorteile mit sich. Dies gilt vor allem für die Arbeit in der Verwaltung oder für eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft. Durch Soft Skills sowie betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse bist Du als Master of Laws Absolvent nicht nur in der Lage, eine juristische Beurteilung vorzunehmen. Du überblickst auch die wirtschaftlichen Folgen der Entscheidungen und kannst vor diesem Hintergrund sinnvolle Handlungsalternativen erarbeiten. Nicht selten beherrschst Du ferner verhandlungssicher eine oder mehrere Fremdsprachen und kennst Dich in Rechtssystemen anderer Länder aus. Damit stellst Du für das Unternehmen eine wertvolle Unterstützung dar.

Der Studiengang qualifiziert Dich insbesondere für eine Tätigkeit in folgenden Bereichen und Branchen:

  • Rechtsabteilungen von Unternehmen
  • Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung
  • Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister
  • Unternehmensberatung
  • Personalmanagement
  • Europäische und internationale Organisationen/Verbände
  • Verwaltungen
  • Insolvenzverwaltungen

Generell ebnet der Master of Laws den Absolventen den Weg in den höheren Dienst, zum Beispiel in den Verwaltungsdienst. Ebenso bildet der Master of Laws eine wichtige Grundlage für die spätere Promotion und die damit verbundene Hochschullaufbahn.

Das Studium zum Master of Laws ist auch als Weiterbildung für Volljuristen, die sich spezialisieren möchten, geeignet. Außerdem ist der Master of Laws eine gute Grundlage, um Steuerberater zu werden. Unter folgenden Links findest du alle Informationen zur Steuerberater Ausbildung sowie dem Beruf des Steuerberaters.

Gehalt eines Master of Laws Absolventen

Das Gehalt eines Absolventen mit dem Abschluss Masters of Laws fällt sehr unterschiedlich aus. Es richtet sich nicht nur nach dem Bundesland und der Position, sondern auch nach dem Berufszweig sowie dem Arbeitgeber. So ist das Einstiegsgehalt für Juristen im Bereich des Personalmanagements beispielsweise niedriger als in der Unternehmensberatung. Als Wirtschaftsjurist kannst Du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.900 € und 3.300 € brutto im Monat rechnen. Mit steigender Berufserfahrung und einer Position mit mehr Verantwortung erhöht sich auch Dein Gehalt. Als juristischer Projektleiter im Bereich Wirtschaftsprüfung verdienst Du beispielsweise nicht selten 5.000 €.

Der Master of Laws international

Bei der Einführung des Masters of Laws liegt Deutschland hinter anderen Ländern zurück. Vor allem im englischsprachigen Ausland ist der Master of Laws viel häufiger vertreten und genießt ein größeres Ansehen. Deswegen ist das Master of Laws Studium in Großbritannien oder den USA besonders beliebt bei deutschen Studienanwärtern. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: In vielen Ländern liegt ein besonderer Schwerpunkt des Studiums auf dem Rechtssystem des eigenen Landes. Dadurch kann es später zu Problemen auf dem deutschen Arbeitsmarkt kommen. Ausbildungen im internationalen Recht, die Du im englischsprachigen Ausland absolvierst, sind dagegen auf dem deutschen Arbeitsmarkt sehr angesehen.