Psychologie Studium

Psychologie Studium

Im Psychologie Studium beschäftigst Du Dich mit der menschlichen Wahrnehmung und Denkweise. Die Kombination aus natur- und geisteswissenschaftlichen Inhalten macht Dein Studium vielfältig und spannend.

Inhaltsverzeichnis

Warum Psychologie studieren?

Psychologie ist eines der beliebtesten Studienfächer deutscher Studenten. Neben den breit gefächerten Studieninhalten ist das Psychologie Studium vor allem aus folgenden Gründen sehr attraktiv für Studienbeginner:

  • Ein breites Berufsspektrum bietet Dir zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten.
  • Die Arbeit als Psychologe ist gesellschaftlich relevant und mit großer Verantwortung verbunden.
  • Die Psyche des Menschen ist äußerst komplex und bietet daher ein spannendes Forschungsfeld.
  • Als Psychologe erwartet Dich ein überdurchschnittlich gutes Gehalt.
  • Psychologen sind seltener als andere Akademikergruppen von Arbeitslosigkeit bedroht.

Welche Studienmöglichkeiten habe ich?

Ein Psychologie Studium kannst Du vorrangig an Universitäten, aber auch an Fachhochschulen oder privaten Hochschulen aufnehmen. Alternativ besteht die Möglichkeit eines Fernstudiums. Dabei hast Du die Option, Dein Studium zeitlich flexibel in Teilzeit oder als Vollzeit Studium zu absolvieren. Die folgende Tabelle zeigt Dir beliebte Psychologie Studiengänge:

Universität

Das Psychologie Studium kannst Du in Deutschland an zahlreichen Universitäten und technischen Hochschulen aufnehmen. Meist beendest Du Dein Psychologie Studium mit dem Bachelor of Science. Einige Universitäten bieten ein 8‑semestriges Bachelor Studium mit integrierten Praxisphasen an.

Fachhochschule

Fachhochschulen bieten bereits im Bachelor Studium spezialisierte Studiengänge wie Kommunikationspsychologie oder Wirtschaftspsychologie an. Die Studiengänge schließen mit dem akademischen Grad des Bachelor of Science ab. Für ein Psychologie Studium an einer Fachhochschule benötigst Du nur die Fachhochschulreife.

"Das A & O-Studium ist abwechslungsreich, interessant und sehr praxisbezogen. Es werden viele Projekte gemacht und auch die Selbst- und Sozialkompetenz, gerade in den Wahlpflichtfächern, gezielt ausgebaut." Ein Student berichtet auf StudyCheck.de über sein Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Hochschule Rhein-Waal.

Private Hochschule

Private Hochschulen garantieren eine persönliche Betreuung, moderne Ausstattung und eine gute Organisation. Demgegenüber stehen aber auch hohe Studien- und Kursgebühren – im Schnitt berechnen private Hochschulen ihren Studenten 500 € pro Semester.

Fernstudium

Vorteilhaft an einem Fernstudium ist, dass Du von zuhause studieren und Deine Zeit frei einteilen kannst. Du bekommst die Studienunterlagen per Post, füllst sie aus und schickst sie an die Hochschule zurück. Nach kurzer Zeit erhältst Du Deine Ergebnisse. Allerdings können zum Fernstudium auch Präsenzphasen oder Pflichtpraktika gehören.

Auslandsstudium

Gerade bei langen Wartezeiten und hohen NC-Werten kann es sich lohnen, das Psychologie Studium im Ausland zu absolvieren. Ein Auslandsstudium bringt Dir auf jeden Fall viele neue Erfahrungen und verbessert Deine Fremdsprachenkenntnisse. Dementgegen stehen allerdings oft hohe Studiengebühren. Ein beliebtes Land bei deutschen Psychologie Studenten sind die Niederlande. Hier kannst Du an zehn Hochschulen Psychologie studieren. Wenn Du nur ein oder 2 Semester im Ausland studieren möchtest, kannst Du Dich für eines der betreuten Austauschprogramme bewerben, die die meisten Hochschulen anbieten.

Bin ich für ein Psychologie Studium geeignet?

Neben dem Abitur oder der Fachhochschulreife gibt es weitere formale und persönliche Voraussetzungen, die Du für die Aufnahme eines Psychologie Studiums erfüllen musst. Dazu kann ein bestimmter Notendurchschnitt gehören, aber auch Mathematik- und Englischkenntnisse.

Formale und fachliche Voraussetzungen

Beinahe alle deutschen Hochschulen beschränken die Zahl ihrer Psychologie Studienplätze mittlerweile durch einen Numerus clausus. Der sogenannte NC lag im Wintersemester 2012/2013 beispielsweise im Durchschnitt bei 1,5.

Bei der Bewerbung um einen Studienplatz im Psychologie Studium können außer der Abiturnote weitere Kriterien eine Rolle für deine Annahme spielen. Diese Punkte fordern einige Hochschulen im Bewerbungsverfahren:

  • Auswahlgespräche
  • Freiwilligendienste
  • Berufstätigkeit im psychologischen Bereich
  • Praktika
  • Orientierungstest

Manche Hochschulen öffnen das Psychologie Studium auch für Interessenten ohne Hochschulreife. Um ohne Abitur oder Fachhochschulreife ein Psychologie Studium aufzunehmen, musst Du eine mehrjährige fachrelevante Berufstätigkeit vorweisen können.

Persönliche Voraussetzungen

Neben analytischem Denkvermögen und Spaß an Mathematik benötigst Du für ein Psychologie Studium ein gewisses Interesse an Biologie sowie soziale Kompetenzen. Denn bei Psychologen steht naturgemäß der Mensch im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Wer allerdings ein Psychologie Studium nur aufnimmt, um sich oder anderen Menschen zu helfen, wird enttäuscht. Das Psychologie Studium ist empirisch-wissenschaftlich aufgebaut und insbesondere im Bachelor Studium sehr theorielastig. Fachliteratur ist oft in englischer Sprache verfasst, gute Englischkenntnisse sind daher unerlässlich.

Was erwartet mich im Psychologie Studium?

Psychologen führen psychologische Beratungen und Behandlungen durch und analysieren und beschreiben menschliche Verhaltensweisen, Wahrnehmungen, Denkweisen und Emotionen. Du erforschst zum Beispiel, wie Menschen lernen, kommunizieren oder welche Marketingstrategien auf einen bestimmten Personenkreis anziehend wirken. Daraus entwickelst Du Konzepte, die die Lebenssituation eines Menschen optimal verbessern. Um diesen Anforderungen in Deinem Berufsalltag gerecht werden zu können, benötigst Du zunächst ein fundiertes Grundlagenwissen. Neben Kenntnissen der Psychologie vermittelt das Bachelor Studium daher auch Kenntnisse in Biologie, mathematischer Statistik und Evaluation. Ein Bachelor Studium Psychologie dauert in der Regel zwischen 6 und 8 Semestern.

Studieninhalte

Die ersten Semester Deines Psychologie Studiums sind eher theorielastig. Auf dem Lehrplan stehen Statistik, Theorie- und Methodenlehre. Erst in den höheren Semestern konzentriert sich Dein Studium auf Bereiche der Angewandten Psychologie. Teil eines jeden Psychologie Studiums sind Praktika, die Du etwa in Kliniken oder Marktforschungsinstituten absolvierst. Grundlagenfächer des Psychologie Studiums sind:

  • Methodenlehre
  • Allgemeine Psychologie
  • Sozialpsychologie
  • Differentielle und Persönlichkeitspsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Biopsychologie

Spezialisierungsmöglichkeiten

Bereits zu Beginn Deines Psychologie Studiums kannst Du – insbesondere an Fachhochschulen – spezielle Studiengänge wie Wirtschaftspsychologie oder Sportpsychologie belegen. Darüber hinaus hast Du an den meisten Hochschulen in den höheren Semestern Deines Psychologie Studiums die Wahl zwischen folgenden Fächern:

  • Klinische Psychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Arbeits- und Organisationspsychologie

Eine umfassende Spezialisierung erfolgt dann im Master Studium. Dabei stehen Dir beispielsweise folgende Fächer zur Auswahl:

  • Wirtschaftspsychologie
  • Rehabilitationspsychologie
  • Sportpsychologie
  • Allgemeine Psychologie
  • Klinische Psychologie
  • Sozialpsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Neuropsychologie
  • Evaluation und Forschungsmethoden

Welche Abschlüsse kann ich erwerben?

Dein Psychologie Studium beendest Du meist mit dem Bachelor of Science. Wenige Hochschulen verleihen für spezialisierte Studiengänge wie zum Beispiel BWL und Wirtschaftspsychologie auch den Abschluss Bachelor of Arts. Zwar berechtigt Dich der Bachelor of Science bereits zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, es gibt aber nur sehr wenige Stellen für Bachelor Absolventen. Darüber hinaus umfassen diese Arbeitsstellen in der Regel lediglich Assistenztätigkeiten.

Da Du als Psychologe folglich einen Master Abschluss benötigst, solltest Du nach Deinem Bachelor in Psychologie ein konsekutives Studium zum Master of Science aufnehmen. Dieser qualifiziert Dich nicht nur für die Arbeit als Psychologe, er berechtigt Dich auch zur Promotion oder zu einer Zusatzausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten.

Nach dem Psychologie Studium

Das Bachelor Studium qualifiziert Dich für psychologische Assistenz- und Routinetätigkeiten unter der Leitung von höher qualifizierten Psychologen mit Master oder Diplom Abschluss. Da im Bereich Psychologie der Master als Regelabschluss gilt, erhältst Du eine volle Berufsqualifizierung erst durch ein konsekutives Master Studium. Als Master Absolvent eines Psychologie Studiums findest Du zahlreiche Einsatzfelder in ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Als Arbeitsorte kommen unter anderem infrage:

  • Private Praxen
  • Öffentliche Beratungsstellen
  • Kliniken
  • Wirtschaftsunternehmen
  • Verwaltung
  • Forschung und Lehre

Welche Berufsfelder kommen nach dem Studium für mich infrage?

Ob im öffentlichen Gesundheitsdienst, in der eigenen Praxis, in Kliniken oder Wirtschaftsunternehmen, mit einem Abschluss in Psychologie stehen Dir zahlreiche Tätigkeitsfelder offen. Als Arbeits- und Organisationspsychologe arbeitest Du zum Beispiel in der Personalabteilung, wählst neue Mitarbeiter aus und entwickelst Programme, um Deine Kollegen zu motivieren und zu fördern. Mit einem Schwerpunkt in pädagogischer Psychologie findest Du etwa an Schulen, in sozialen Einrichtungen oder in der Erwachsenenbildung eine Anstellung.

Wie erfolgt der Berufseinstieg?

Bereits während Deines Studiums solltest Du durch Praktika, fachbezogene Nebentätigkeiten und Hospitationen erste praktische Erfahrungen sammeln und Kontakte in die Arbeitswelt knüpfen. Eine Spezialisierung in gefragten Bereichen wie Wirtschaftspsychologie oder Neuropsychologie erleichtert Dir den Jobeinstieg zusätzlich. Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten für einen erfolgreichen Berufseinstieg:

  • Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen zum Beispiel in Internetbörsen oder Fachzeitschriften
  • Trainee Programme (insbesondere bei Wirtschaftsunternehmen)
  • Berufseinstieg über Einstiegsprogramme im öffentlichen Dienst

Welche Karriereaussichten habe ich?

Als Psychologe arbeitest Du entweder auf selbstständiger Basis oder im Angestelltenverhältnis. Der Bachelor Abschluss qualifiziert Dich lediglich für Assistenztätigkeiten, wie zum Beispiel Datenauswertung oder das Erstellen statistischer Analysen. Eigenständige psychologische Betreuung darfst Du erst nach Abschluss des Master Studiums anbieten. Allerdings kannst Du zunächst auch einige Zeit in den Beruf einsteigen und später noch ein Master Studium anschließen.

Wenn Du als Psychologischer Psychotherapeut arbeiten möchtest, benötigst Du neben dem Master Abschluss in Psychologie eine Zusatzausbildung, die Du selbst finanzieren musst. Diese ist bundesweit gesetzlich geregelt und dauert 3 Jahre in Vollzeit oder 5 Jahre berufsbegleitend. Mit Abschluss der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten erhältst Du Deine Approbation, darfst also eigenständig Psychotherapien durchführen und mit den Krankenkassen abrechnen.

Welches Gehalt verdiene ich?

Welches Einkommen Du als Psychologe erwarten kannst, ist vor allem von Deiner Berufserfahrung, dem Arbeitsort und dem Berufsfeld abhängig. Einen Überblick über Deinen möglichen Bruttomonatslohn gibt Dir die Tabelle. Laut einer Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) aus dem Jahr 2010 verdienen Psychologen im Durchschnitt bei Berufseintritt 2.640 € brutto im Monat. 65 % der Master Absolventen eines Psychologie Studiums fanden innerhalb eines Jahres nach Ende ihres Studiums einen Arbeitsplatz. Allerdings absolvierte ein großer Teil anschließend auch eine Zusatzausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.

Durchschnittliches Gehalt eines Psychologen
 Bis 2 Jahre Berufserfahrung*Ab 2 Jahre Berufserfahrung ohne Personalverantwortung*Ab 2 Jahre Berufserfahrung mit Personalverantwortung*
Forschungsinstitute3.200 €3.800 €4.300 €
Gesundheitswesen3.100 €3.600 €4.000 €
Bildungsinstitutionen3.000 €3.300 €4.200 €
Soziale Einrichtungen2.800 €3.300 €3.900 €

*) in brutto/monatlich