Berufsbegleitend oder Vollzeit studieren?

Berufsbegleitend oder Vollzeit studieren?

Im Jahr 2012 haben sich fast 500.000 Menschen für ein Studium entschieden. Neben dem Vollzeit Studium erfreut sich das berufsbegleitende Studium immer größerer Beliebtheit. Erfahre hier mehr über beide Studienformen.

Inhaltsverzeichnis

Vollzeit oder berufsbegleitendes Studium?

Neben dem Vollzeit Studium hat sich in den letzten Jahren in Deutschland auch das berufsbegleitende Studium etabliert. Das berufsbegleitende Studium ist vor allem für Bildungsinteressierte attraktiv, die bereits im Berufsleben stehen und sich nebenberuflich weiterbilden möchten. Aber auch immer mehr Berufseinsteiger entscheiden sich für ein berufsbegleitendes Studium, häufig neben der Ausbildung. Im Allgemeinen wird in diesem Fall von einem dualen Studium gesprochen.

Du möchtest ein Studium aufnehmen, bist aber noch unentschlossen, ob Du lieber in Vollzeit oder berufsbegleitend studieren sollst? Dann informiere Dich hier über beide Studienformen und deren Vor- und Nachteile. Du bist Berufseinsteiger und interessierst Dich speziell für das ausbildungsintegrierte duale Studium? Dann findest Du alle nötigen Informationen auf der Seite „Duales Studium“.

Beliebte Hochschulen für berufsbegleitende Bachelor Studiengänge

Du interessierst Dich für ein berufsbegleitendes Studium? Dann hast Du hier die Gelegenheit, Infomaterial von einem Anbieter Deiner Wahl anzufordern - natürlich kostenlos:

Das berufsbegleitende Studium

Was bedeutet berufsbegleitendes Studium beziehungsweise Teilzeit Studium überhaupt? Im berufsbegleitenden Studium übst Du in erster Linie einen Beruf aus und studierst nebenbei an einer Universität, Fachhochschule oder einer privaten Hochschule. Es gibt verschiedene Varianten des berufsbegleitenden Studiums. Du kannst Präsenzlehrgänge besuchen, arbeitest also tagsüber und nimmst abends oder am Wochenende an Vorlesungen und Seminaren teil. Darüber hinaus sind auch Blockseminare möglich. Hier besuchst Du beispielsweise monatlich eine ganze Woche lang Seminare vor Ort. Alternativ besteht die Option, ein Fernstudium zu absolvieren. Dabei lernst Du eigenständig von Zuhause aus und bist meist nur für die Abschlussprüfungen und teilweise für einige wenige Seminare präsent.

Für ein berufsbegleitendes Studium entscheiden sich meistens Berufstätige, die schon mitten im Berufsleben stehen und ihren Job und die damit verbundene finanzielle Unabhängigkeit nicht aufgeben möchten. Berufsbegleitendes Studieren bringt in diesem Fall viele Vorteile mit sich, wie beispielsweise:

  • Finanzielle Unabhängigkeit, da Du weiterhin Gehalt beziehst.
  • Größtenteils behältst Du Deinen Lebensstandard bei.
  • Du hast eine direkte Verknüpfung von wissenschaftlicher Theorie und unternehmerischer Praxis.
  • Zum Teil übernehmen Arbeitgeber die Studiengebühren.

Allerdings kann ein berufsbegleitendes Studium auch einige Nachteile mit sich bringen. Dazu zählen:

  • Du hast sehr wenig Freizeit.
  • Du führst kein klassisches Studentenleben mit den damit verbundenen Freiheiten.

Die Doppelbelastung, die durch berufsbegleitendes Studieren auf Dich zukommt, muss gut organisiert sein. Das bedeutet für Dich, dass entsprechendes Zeitmanagement und Planung das A und O sein sollte.

Das Vollzeit Studium

Bei einem Vollzeit Studium lernst Du hauptsächlich an der Hochschule. Wenn Du nebenbei arbeitest, dann meistens in Form eines Nebenjobs, als Praktikant oder als Werkstudent. Als Vollzeitstudent genießt Du einige Vorzüge:

  • Du lebst das typische Studentenleben.
  • Du kannst in verschiedene Arbeitsbereiche hineinschnuppern.
  • Du hast meist mehr Freizeit als im berufsbegleitenden Studium.
  • Du hast mehr Entfaltungs- und individuelle Entscheidungsmöglichkeiten: Das Vollzeit Studium bietet Dir mehr Freiheiten bei der Zusammenstellung Deines Stundenplanes und dem Setzen eigener Schwerpunkte.
  • Dein Studium ist stärker wissenschaftlich ausgerichtet: Wer im wissenschaftlichen Bereich tätig werden möchte, sollte das Vollzeit Studium an einer Universität wählen.
  • Ein Auslandsaufenthalt ist für Dich während eines regulären Studiums leichter zu realisieren.

Allerdings weist das Vollzeit Studium gegenüber dem berufsbegleitenden Studium auch einige Nachteile auf:

  • Du verfügst meist über weniger Einkommen, da nur ein Nebenjob oder eine Werkstudententätigkeit möglich ist.
  • Praxiserfahrung musst Du häufig eigenständig durch Praktika erwerben.
  • Du bist eher abhängig, da das regelmäßige Gehalt wegfällt.

Fazit: Vollzeit oder berufsbegleitendes Studium?

Für ein Vollzeit Studium sprechen unter anderem die Entfaltungsmöglichkeiten und die wissenschaftliche Ausrichtung. Diese Studienform ist vor allem für Schulabsolventen oder junge Berufstätige geeignet, die ihr Wissen in einem bestimmten Bereich vorwiegend theoretisch vertiefen möchten. Das berufsbegleitende Studium bietet finanzielle Unabhängigkeit und einen höheren Praxisbezug sowie eine direkte Umsetzung akademischer Theorie in die unternehmerische Praxis. Oft gehört zum berufsbegleitenden Studium ein integriertes Projekt, mit dem Du Deinen Arbeitgeber direkt unterstützen kannst und das Unternehmen weiterbringst. Du bist ein Mehrwert für Deine Firma, sie investiert in Dich und Du festigst gleichzeitig Deinen Arbeitsplatz. Nicht zuletzt verfügst Du nach dem Studium nicht nur über einen Studienabschluss, sondern auch über Berufserfahrung.